Im achten Spiel der achte Sieg

Erftstadt-Lechenich 2:1. Schröteler und Strauch treffen für das Bergs-Team.

Langsam nimmt die Serie der SG GFC Düren 99 beinahe unheimliche Züge an. Auch gegen Erftstadt-Lechenich gingen die Dürener wieder als Sieger vom Platz – bereits zum achten Mal im achten Spiel!

Das 2:1 gegen die Elf aus dem Rhein-Erft-Kreis war aber eines der schwer erkämpften Sorte, bei dem das Zuschauen von der Tribüne nicht so viel Spaß machte wie bei einigen Partien davor. Aber das schert diejenigen, die eher die Tabelle als Maßstab nehmen, herzlich wenig.

Nach den ersten 25 Minuten des danach fast minütlich zäher werdenden Treffens gelang es den Hausherrn noch ganz gut, Chancen zu kreieren. Die zielstrebigste dieser Situationen – Pass von Frohn auf Strauch, der den Ball auf Wollersheim weitergab, der nur mit einem Foul gestoppt werden könnte –, führte zu einem Elfmeter, den Schröteler zum 1:0 verwandelte (8.). Als es dann in Richtung Halbzeitpause ging, ließ die Konsequenz im Spiel nach vorne nach, die Gäste kamen mit ihren vielen langen Bällen jetzt die ersten Male dem GFC-99-Tor nahe, aber klare Gelegenheiten erwuchsen daraus nicht.  

Es deutete sich aber da schon an, was sich in Hälfte zwei fortsetzte: Die Gastgeber schafften es nicht mehr, das Spiel so zu kontrollieren wie zu Beginn. In der 65. Minute wäre Erftstadt dann beinahe zum nicht mehr völlig unverdienten 1:1 gekommen, aber Mörs im Tor der SG partierte glänzend. 

„Wir hatten vor, im Zentrum kompakt zu stehen, aber haben uns dann mit zu vielen Ungenauigkeiten, zu vielen Fouls, ein bisschen selbst aus dem Konzept gebracht. Generell sind wir heute nicht so gut mit unserem eigenen Ballbesitz umgegangen“, so Sandro Bergs, der Coach der Dürener. 

Mit dem 2:0 von Strauch, einem Konter, bei dem er von Hürtgen so bedient wurde, dass er nur noch den Fuß hinhalten musste, war die Partie im Grunde entschieden. Zwar gelang Gäste-Spieler Kaiser in der 90. Minute per Elfmeter, Ebisu war der Ball im 16er an die Hand gesprungen, der Anschluss, aber der kam zu spät, als dass noch etwas hätte passieren können.

 

GFC Düren 99:

Moers, Kall (88. Ferebauer), Weinberger, Murata, Ebisu, M. Spies, Schröteler, F. Spies (46. Köller), Frohn (61. Hürtgen), Strauch, Wollersheim

Schiedsrichter: Felix Ingenerf (SC Nirm) - Zuschauer: 187 

Tore: 1:0 Nico Schröteler (8. Foulelfmeter), 2:0 Michael Strauch (83.), 2:1 Sebastian Kaiser (90. Foulelfmeter)

 

Montag 16.10.17 17:00 Uhr|Autor: dma | AZ/AN