"Einfach zu stark!"

SV Eilendorf verliert 0:3 gegen den Tabellenführer 

Den Grund für die 0:3 (0:2)-Heimniederlage seiner Mannschaft gegen den Klassenprimus der Fußball-Landesliga, den GFC Düren 99, hatte Achim Rodt-heut, Trainer des SV Eilendorf schnell ausgemacht: „Die beiden Gegentreffer vor der Pause haben uns das Genick gebrochen.“

In der Tat hatten die Tore der Dürener durch Marc Wollersheim (35.) und Hans Bresser (37./Eigentor) durchaus vorentscheidenden Charakter. „Mit dem Pausenpfiff war das Spiel fast entschieden. Dafür ist der GFC 99 einfach zu stark“, ordnete Rodtheut die Ausgangslage vor dem zweiten Durchgang nüchtern ein. 

Dabei hatten seine Eilendorfer schwungvoll begonnen, die Gäste mit aggressivem Gegenpressing vom eigenen Tor ferngehalten. In der Offensive zeigten die Gastgeber vielversprechende Ansätze, konnten jedoch im ersten Durchgang keinen gefährlichen Versuch auf das gegnerische Tor verbuchen. Nach dem Seitenwechsel mussten die Hausherren schließlich der Musik hinterherlaufen. 

„Von der reinen kämpferischen Einstellung kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, stellte Rodtheut klar. Dafür kam dem SVE die spielerische Komponente abhanden. Immer wieder liefen die Hausherren gegen die Defensive des Tabellenführers an, der letzte Pass kam jedoch viel zu selten an. „Wir hatten nicht ohne Grund nur eine klare Torchance“, machte sich Rodtheut keine Illusionen über die Stärke des Gegners, der lediglich beim Schuss von Ceyhan Arslan (86.) aus fünf Metern einmal zittern musste. 

Weil auch dieser sein Ziel verfehlte, sprach Rodtheut am Ende von einer verdienten Niederlage, die aber ein Tor zu hoch ausgefallen sei: Michael Strauch erzielte mit dem Schlusspfiff das 3:0 für den GFC 99. 

Montag 09.10.17 10:30 Uhr|Autor: sme | AZ/AN