GFC 2 - Knapper Sieg für Tabellenführer im Topspiel

Der GFC Düren gewinnt bei einem kämpferischen CSV mit 2:1
Samstagabend, Flutlich, Tabellenführer gegen den Zweitplatzierten, das waren die Zutaten für ein spannendes Topspiel an der Westkampfbahn. Der GFC empfang den CSV und hatte sich viel vorgenommen. Und genauso wurde die Partie auch begonnen: In den ersten zwanzig Minuten sah der CSV kaum Land und der GFC machte mächtig Druck.

Immerwieder konnte der GFC mit langen Diagonalbällen die Abwehr des CSV überspielen, stand dabei meistens aber ganz knapp im Abseits. Ein Ball fand allerdings einen Abnehmer und der Stürmer des GFC machte sich alleine auf die Reise Richtung Tor des CSV, der Stürmer konnte den Ball am CSV-Keeper Löwen vorbei legen, der aber noch mit den Fingerspitzen dran war. So trudelte der Ball Richtung Tor und alle Zuschauer und die Spieler konnten nur zugucken, wie der Ball gegen den Pfosten kullerte, von wo aus er dann vom CSV geklärt werden konnte.

Nach den ersten zwanzig Minuten fing sich der CSV und begann, dagegen zu halten. Es entwicklete sich ein sehr zerfahrenes Spiel, was durch viele kleine Zweikämpfe und Fouls gekennzeichnet war. Auf beiden Seiten brachten die Angriffe und Standardsituationen nichts ein, sodass es mit einem torlosen Untenschieden, das sicherlich glücklich für den CSV war, in die Pause ging.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste geendet hatte, beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Zweikampf. In der 48. Minute allerdings ist es der CSV, der Geschenke verteilt.
Nach einem langen Ball vom GFC kommt der CSV-Torwart aus dem Tor und steht schon am Sechzehner. Ein CSV-Verteidiger bekommt dies allerdings nicht mit und klärt den Ball direkt vor die Füße
des GFC Stürmers, der den Ball an Freund und Feind vorbei aus 20 Metern einschieben kann. Das 1:0 war aufgrund der ersten Halbzeit gerecht, allerdings zu diesem Zeitpunkt absolut überraschend.

Doch der CSV ließ sich nicht entmutigen und versuchte wieder Fußball zuspielen. Vier Minuten später gab es eine Ecke für die Gäste. Diese findet allerdings keinen abnehmer und der CSV verliert am gegnerischen Strafraum den Ball, und dann geht es ganz schnell: Über zwei Stationen ist der GFC am Strafraum des CSV, wo dann der mitgelaufene Ljachowskij nach einem Querpass nur noch den Fuß hinhalten muss. Eine eiskalte Dusche für den CSV.

In der Folge schien das Spiel nur noch dahinzuplätschern, der CSV schien geschlagen und der GFC tat nicht mehr als nötig aufgrund der Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde es aber noch einmal spannend und eine hektische Schlussphase wurde eingeläutet: Nach einer kurzen Kombination kam Markus Gerz im GFC-Strafraum an den Ball und nagelt e ihn unter die Latte zum Anschlusstreffer.
In der Folge begann der CSV einen Sturmlauf, um noch das rettende zweite Tor zu schießen.

Nun kam der GFC kaum noch zu seinem Spiel und der CSV warf alles nach vorne. Der GFC allerdings übersteht diese Phase unbeschadet und konnte nach spannenden und guten 90 Minuten sich zurecht feiern. Der Sieg ist verdient, obwohl ein Unentschieden sicherlich auch gerechtfertig wäre, bedenkt man,
dass auch ein scheinbar klares Handspiel des GFC an oder auf der Sechzehner-Linie des GFC vom ansonsten gut pfeifenden Schiedrichters nicht gesehen wurde.

 

Autor: Michael Schmetter (Christlicher Sport-Verein Düren